Wichtige Tipps, um Kindern in eine neue Schule zu helfen

Bildquelle / Getty Images

Der Umzug in eine neue Schule ist normalerweise der schwierigste Teil einer Bewegung für Kinder. Schulen zu wechseln bedeutet, neue Freunde zu finden, neue Lehrer kennenzulernen, sich in einer neuen Schule niederzulassen und herauszufinden, wie man sich durch ein neues System bewegen kann. Es ist besonders schwierig für Jugendliche.

Die Schule zuerst besuchen

Wenn möglich, bevor der erste Schultag beginnt, machen Sie mit Ihrem Kind einen Rundgang durch die Schule. Oft ermutigen die Schulleiter Sie dazu und bieten Ihnen und Ihrem Kind die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

Wenn du einen Teenager hast, werden sie wahrscheinlich die Schule alleine besuchen wollen. Wenn dies der Fall ist, bitten Sie die Schule, dass ein anderer Teenager sie herumführt, damit sie eine Chance haben, jemanden zu treffen, der in ihrer Klasse sein wird. Ermutigen Sie sie dazu, wenn die Schule es erlaubt.

Stellen Sie sicher, dass sie den Weg zur und von der Schule kennen

Wenn Ihr Kind mit dem Zug oder zu Fuß zur Schule gehen muss, vergewissern Sie sich, dass es die Route und die Zeiten kennt, zu denen der Bus sie abholt wo und wie man nach Hause kommt. Wenn möglich, möchten Sie vielleicht mit dem Schulverwalter über Fahrgemeinschaften in Ihrer Nachbarschaft sprechen oder bitten, dass Ihr Kind mit einem anderen Kind zusammen ist, damit sie zusammen spazieren gehen können. Stellen Sie nur sicher, dass Ihr Kind seine Haustelefonnummer und seine Adresse kennt, nur für den Fall. Die Schule wird auch nach der Notfallkontaktnummer fragen.

Veranstalte ein Treffen in der Nachbarschaft

Wenn du während der Schulferien, wie Weihnachten oder Sommerferien, umgezogen bist, ist es eine gute Idee, ein Treffen in der Nachbarschaft zu veranstalten, besonders wenn du das kennst sind Kinder in Ihrer Nähe, die Ihren Kindern nahe sind und Ihrem Kind die Chance geben, Kinder in ihrer Nachbarschaft kennenzulernen.

Es wird Ihnen den Übergang zu einer neuen Schule erleichtern und Sie beruhigt werden. Ein Nachbartreffen ermöglicht es Ihnen auch, mehr über die örtliche Schule zu erfahren und andere Eltern kennenzulernen.

Gehen Sie mit Ihrem Kind am ersten Tag

Wenn möglich, begleiten Sie Ihr Kind am ersten Tag.

Es ist eine ausgezeichnete Gelegenheit, ihre Lehrer zu treffen und ein Gefühl der Sicherheit hinzuzufügen. Sie können den Lehrer bitten, Ihrem Kind einen Freund zuzuweisen, wenn ein solches System noch nicht vorhanden ist. Informiere den Lehrer über irgendwelche Bedenken oder Probleme.

Packen Sie ein spezielles Mittagessen

Lassen Sie spezielle Leckereien in ihrer Lunch-Tasche. Eine Notiz von Ihnen wird auch immer geschätzt. Versuche nur, sie nicht heimwehkrank zu machen, eher ermutigt.

Sprich mit ihnen - viel

Die ersten Wochen der Schule können eine Herausforderung sein. Sie könnten feststellen, dass Ihr Kind anders reagiert, als Sie es erwartet haben. Nehmen Sie sich Zeit, um mit ihnen über ihre Erfahrungen zu sprechen und sich an die neue Schule zu gewöhnen.Achten Sie auf Anzeichen dafür, dass Ihr Kind sich nicht anpasst. Fragen Sie bei Bedarf nach Einzelstunden mit Lehrern.

Noten können sich ändern

Beachten Sie, dass die Noten Ihres Kindes vom Zug betroffen sein könnten. Oft sinken die Noten. Das kann an der Änderung des Lehrplans, der Änderung des Lehrstils oder einfach daran liegen, dass sie Zeit brauchen, um sich anzupassen.

Fördern Sie ihre Beteiligung

Helfen Sie Ihrem Kind, Clubs und Aktivitäten zu finden, an denen sie teilnehmen möchten, entweder durch die Schule, ein Gemeindezentrum oder eine örtliche Kirche.

Ermutigen Sie Schlaf- und Spieltermine

Fragen Sie Ihr Kind nach neuen Freunden, rufen Sie dann die Eltern an und laden Sie sie für einen Nachmittag oder Abend ein.

Oder freiwillig, um sie zum Einkaufszentrum oder einem Film zu fahren.

Denken Sie daran, es wird Zeit brauchen

Die Anpassung an ein neues Zuhause, eine neue Schule und neue Freunde wird einige Zeit in Anspruch nehmen. Geben Sie Ihrem Kind die Möglichkeit, sich in seinem neuen Raum wohl zu fühlen. Es kann sogar ein paar Monate dauern, bevor sich die Dinge beruhigen. Erlaube deinem Kind (und dir) diese Zeit. Und bevor Sie es wissen, werden Sie alle viel mehr zu Hause fühlen.