Ist Thunfisch gesund oder nicht?

Getty Images / Dorling Kindersley

Es ist keine Frage, dass Sie gemischte Nachrichten über Thunfisch bekommen, ein Salzwasserfisch, der irgendwo in der Größe von etwa vier Pfund bis zu mehr als 500 Kilo reichen kann. abhängig von der Art. Während US-Ernährungsrichtlinien empfehlen, zwei Portionen Fisch pro Woche zu essen, können Fische auch Spuren von Quecksilber enthalten, was nicht gesund ist.

Gesunde Ernährung aus Thunfisch

Thunfisch wiederum ist eine Quelle von hochwertigem Eiweiß mit fast keinem Fett.

Enthält alle essentiellen Aminosäuren, die der Körper für das Wachstum und die Aufrechterhaltung von fettarmem Muskelgewebe benötigt. Dosen Thunfisch kann eine gute Quelle für Herz-gesunde Omega-3-Fettsäuren, mit 150 Milligramm oder mehr pro Vier-Unzen dienen.

Quecksilber-Bedenken und Thunfisch

Gleichzeitig zeigt die Forschung, dass Thunfisch Quecksilber enthält, das sich in größeren Fischen anreichert, die in der Nahrungskette höher sind. Für die meisten Menschen enthält der Fisch nicht genug Quecksilber, um ein Problem zu sein, aber es gibt bestimmte Gruppen von Menschen, wo es ein Problem darstellen kann - insbesondere schwangere Frauen, stillende Frauen, Babys und Kleinkinder. Das liegt daran, dass Quecksilber für das Nervensystem eines sich entwickelnden Kindes besonders giftig sein kann. Das Risiko ist dosisabhängig, was bedeutet, dass Säuglinge und Kinder, die mehr Quecksilber ausgesetzt sind, ein größeres Risiko für Probleme haben. Quecksilber kann zwischen einer Mutter und ihrem ungeborenen Baby übertragen werden.

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, sollten Sie den Verzehr von Thunfisch begrenzen. Wenn Sie ein Baby oder ein kleines Kind haben, sollten Sie den Verbrauch des Kindes begrenzen.

Wie viel Thunfisch ist zu viel?

Nach den Richtlinien der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA (Food and Drug Administration) aus dem Jahr 2017 sollten Frauen, die schwanger sind oder stillen, schwanger werden oder Babys und Kleinkinder sieben Fischarten mit extrem hohem Quecksilbergehalt vollständig meiden: Hai Schwertfisch, Königsmakrele, Marlin, Granatbarsch, Florfisch (aus dem Golf von Mexiko) und Großaugenthun.

Beachten Sie, dass andere Thunfischarten nicht auf dieser Liste stehen.

Die gefährdeten Frauen und Kinder können bis zu 12 Unzen (zwei Portionen) Fisch und Schalentiere pro Woche aufnehmen, von denen bekannt ist, dass sie weniger Quecksilber enthalten. Dazu gehören Dosen Thunfisch, Garnelen, Lachs, Seelachs und Wels. Sie sollten sich jedoch auf 6 Unzen (eine Portion) pro Woche Albacore / weißen Thunfisch (in Dosen, frisch oder gefroren) und Gelbflossenthun beschränken.

Thunfisch in Dosen enthält weniger Quecksilber als frische oder gefrorene Thunfischsteaks. Dies liegt daran, dass im Allgemeinen kleinere Fische - die weniger Quecksilber akkumulieren - konserviert werden, während größere Fische - die mehr Quecksilber akkumulieren - für Thunfischsteaks verwendet werden. Auch Thunfisch in Dosen hat weniger Quecksilber als weißer Thunfisch in Dosen (auch bekannt als Albacore-Thunfisch).

Die Quintessenz ist, Thunfisch (wie die meisten Dinge) ist gut in Maßen und nicht gut im Übermaß. Wenn Sie Thunfisch mögen, können Sie ihn als gesundes Nahrungsmittel in Ihre Ernährung aufnehmen. Stellen Sie sicher, dass Sie es nicht übertreiben, besonders wenn Sie in eine der Risikogruppen fallen.

Ressourcen und weitere Lektüre

  • Zentrum für Lebensmittelsicherheit und angewandte Ernährung. "Verbraucher - Fisch essen: Was schwangere Frauen und Eltern wissen sollten. " US-amerikanische Behörde für die Überwachung von Nahrungs- und Arzneimitteln, , Zentrum für Lebensmittelsicherheit und angewandte Ernährung, www. fda. gov / Nahrung / ResourcesForYou / Consumers / ucm393070. htm.