Triff die American Standardbred

Standard-Rennpferde auf der Strecke. Bildquelle: Barrett & MacKay / Alle Kanada-Fotos / Getty Images

Die meisten amerikanischen Standard-Rassen werden für Trabrennen gezüchtet. Im Gegensatz zu Vollblütern züchten nur wenige Menschen sie ausschließlich als Freizeitpferde. Aber auch Standardbreds sind ein großartiges Reit- und Freizeitpferd. Da die meisten von Geburt an gut behandelt werden, trainiert werden und dann vielen Situationen ausgesetzt sind, ist der Übergang zum Reitpferd nicht schwierig.

Für einen Anfänger kann die Umschulung eines Standard-Pferdes nicht die ideale Einführung in den Pferdebesitz sein.

Aber erfahrenere Reiter mögen die Aufgabe haben, ein ehemaliges Rennpferd zu einem Reit- oder Fahrpferd umzuformen. Einige der Herausforderungen der Umschulung dieser Pferde bestehen darin, sie zu Galoppieren oder Lopez zu bringen, und für Schrittmacher, die sie trainieren zu traben und nicht zu reiten, während sie geritten werden. Es ist möglich, ein Schrittpferd zu reiten, aber die meisten Leute finden es ganz anders.

Standardbreds machen oft einen Singlefoot, einen leichtgängigen Gang, den viele Reiter genießen. Pferdebesitzer beginnen, das Standardbred als ein für jeden Sport geeignetes Pferd zu schätzen. Es gibt einige Shows für Besitzer von trainierten Standardbreds, um ihre Fähigkeiten unter dem Sattel und im Gurtzeug zu zeigen, und einige Shows haben Klassen, in denen Standardbreds gezeigt werden können.

Körpertyp:

Der rassige Körpertyp des Standardbreds ist eindeutig indikativ von der Aufgabe, für die es gezüchtet wurde. Einige Standardbreds haben zarte, fast thoroughbred-artige Köpfe, aber oft sind ihre Köpfe ziemlich häufig mit länglichen Ohren und einem flachen oder leicht römischen Nasenprofil.

Ihre Beine sind lang und die Muskeln flach und stark. Ihre Brüste sind tief und ihre Hüften können etwas höher erscheinen als ihr Widerrist. Sie sind tendenziell flacher als die meisten Reitpferde.

Größe:

Die durchschnittliche Höhe des American Standardbred beträgt etwa 15 Stunden, obwohl einige Individuen einige Zentimeter kürzer oder höher sein können.

Manche sind sehr groß, während andere fast Ponygröße haben können. Sie werden ungefähr 1000 lbs wie das durchschnittliche Reitpferd wiegen. Es gibt keinen Rassestandard in Bezug auf Größe oder Gewicht.

Verwendet:

Obwohl er hauptsächlich für den Rennsport gezüchtet wurde, kann sich das American Standardbred oft gegen jede leichte Pferderasse in jeder Reit- oder Fahrdisziplin behaupten. Sie finden Standardbreds in Sportarten wie Speed ​​Games, Distanzreiten, Springen und Wettkampf- und Vergnügungsfahrten. Diejenigen, die für die Strecke trainiert werden, können mit dem richtigen Training den Übergang zum Vergnügen machen, das Pferd leicht zu reiten. Weil ein Großteil ihrer Grundausbildung gemacht wird, ist es oft einfach ihnen beizubringen, einen Reiter zu tragen.

Farben und Markierungen:

Die meisten Standard-Rassen sind Buchten, Kastanien und Kastanien, Grautöne und andere feste Farben.Sie haben oft keine weißen Markierungen wie Strümpfe, Brandflecken und sind selten auffällig.

Geschichte und Ursprung:

Diese Rasse begann Mitte der 1880er Jahre in den Neuenglandstaaten. Der Name Standardbred ergibt sich aus der Standardzeit, die ein Pferd in einer Meile (1,6 km) zurücklegen musste, um für das Zuchtbuch berücksichtigt zu werden. Die Rasse entwickelte sich aus einem Schmelztiegel von Pferden, die unter dem Sattel und im Gurtzeug trabten, schritten und rasten.

Ein Pferd namens Messenger gilt als Grundlage der Rasse. Viele andere Rassen wurden eingeführt, die jeweils ihre wünschenswerten Renneigenschaften beisteuerten. Unter diesen Pferden waren Vollblüter, Morgans, Kanadier Pacer und andere jetzt ausgestorbene Schrittmacher und Trabrassen.

Eindeutige Merkmale:

Es gibt zwei unterschiedliche Arten von Standard-Rassen, Trabern und Schrittmachern. Ein Tempo ist, wenn beide Beine auf der gleichen Seite zusammen bewegen. Die Geschwindigkeit der Schrittmacher im Gurtzeug ist schneller als die der Traber und in Nordamerika neigen die Schrittmacher dazu, den Trottern auf der Strecke zu überlegen zu sein. Schrittmacher "schlendern" oft oder "singlefoot". Dieser Gang ist angenehm zu reiten. Das Tempo kann auch geritten werden und manche Leute finden es eine großartige Möglichkeit, um einen steifen Rücken bei einer Geschwindigkeit zu decken, die das Gelände abdeckt. Schrittmacher können ermutigt werden, zu traben, was sie zu einem sehr vielseitigen Pferd für Show oder Vergnügen macht.

Champions und Prominente:

Untersuche fast jeden Stammbaum von Standardbred und du wirst wahrscheinlich ein Pferd namens Hambletonian finden.