Der Mickey Mouse Platy Fisch als Haustier

Mickey Mouse Platy. Bastet78
  • Wissenschaftlicher Name: Xiphophorus maculatus
  • Synonym: Platypoeocilus maculatus, Platypoecilus nigra, Platypoecilus pulchra, Platypoecilus rubra, Poecilia maculata
  • Volksnamen: Goldener Mond Platy, Mickey Mouse Platy , Mondfisch
  • Familie: Poeciliidae
  • Herkunft: Guatemala, Honduras, Mexiko
  • Adult Größe: 1 - 2 Zoll (3,5 - 5 cm)
  • Sozial: Friedlich, geeignet für Gemeinschaftsbehälter
  • Lebensdauer: 5 Jahre
  • Tankfüllstand: Middweller
  • Mindesttankgröße: 10 Gallonen
  • Diät: Allesfresser, isst die meisten Lebensmittel
  • Aufzucht: Lebendgebärenden
  • Pflege: Einfach
  • pH: 7. 0 - 8. 2
  • Härte: 10-25 dGH
  • Temperatur : 64-77 F (18-25 C)

Herkunft / Verbreitung

Heimisch in Nord- und Mittelamerika von Ciudad Veracruz, Mexiko bis nach Nordbelize in Zentralamerika. Nicht-einheimische Populationen leben heute an einer Reihe von Orten in den Vereinigten Staaten, einschließlich; Kalifornien, Colorado, Florida, Hawaii, Louisiana, Montana, Nevada und Texas.

Beschreibung

Ob Sie es glauben oder nicht, jeder sieht nicht sofort, woher dieser Fisch seinen Namen hat. Schauen Sie sich das Heck genau an, und es wird bald offensichtlich werden. In der Nähe des Schwanzes befindet sich ein großer runder Fleck, auf dem zwei kleinere runde "Ohren" sitzen, die ihm das Bild des beliebten Disney-Zeichens Mickey Mouse geben.

Der Fisch selbst kann hellgelb bis gold, rot bis orange oder sogar bläulich sein. Die Flossen können von hellgelb bis rot oder schwarz gefärbt sein. Es gibt auch lange Rippen und hohe Rippenversionen.

Trotz der Farb- und Flossenvariationen sind alle die gleichen Fischarten.

Tankmates

Der Mickey Mouse Platy ist sehr friedlich und wird friedlich mit einer Vielzahl anderer Fische leben. Andere lebende Fische wie Guppies, Mollies und Swordtails sind geeignet. So sind Engel, Wels, Danios, Gouramis und Tetras, um nur einige zu nennen.

Lebensraum / Pflege

Wie andere Platys toleriert die Mickey Mouse eine Vielzahl von Bedingungen und ist sogar für kleine Aquarien geeignet. Sie werden auf Vegetation grasen, also denken Sie daran, wenn Sie lebende Pflanzen haben. Das ideale Substrat ist klein bis mittelgroß und in der Farbe dunkler, was auch als ein guter Kontrast dient, um die schönen Farben dieses Fisches zu zeigen.

Wasserbedingungen sind nicht kritisch. Alkalisches Wasser von mäßiger Härte ist ideal, das dem meisten Leitungswasser der Stadt sehr ähnlich ist. Die Temperatur eines typischen Gemeinschaftstanks, 76-78 ° F, wird ganz gut für die Mickey Mouse Platy tun.

Diät

In der Natur ernährt sich dieser Fisch von lebenden Lebensmitteln wie Insekten und Würmern sowie von Vegetation. Sie sind jedoch nicht wählerisch und akzeptieren praktisch jedes Nahrungsmittel, einschließlich Flocken, gefriergetrocknetes, gefrorenes und lebendes Essen.Eine abwechslungsreiche Ernährung mit viel Gemüse sorgt für eine gute Gesundheit. Frische Produkte wie Salat, Spinat, gekochte Erbsen oder Zucchini werden gerne angenommen. Anstelle von frischem Gemüse versuchen Sie Spirulina.
Lebendfutter wie Salinenkrebs, Glaswürmer und Mückenlarven sind eine gute Ergänzung. Gefrorene oder gefriergetrocknete Sorten der gleichen Lebensmittel sind eine gute Alternative.

Sexuelle Unterschiede

Wie alle lebenden Fische weisen sie einen Geschlechtsdimorphismus auf, dh Männchen und Weibchen haben äußerlich sichtbare physische Unterschiede.

Frauen sind in der Regel größer und manchmal weniger kräftig gefärbt als die männlichen. Männchen sind leicht an der Anwesenheit des Gonopodiums zu erkennen. Männer haben auch eine spitzere Schwanzflosse.

Zucht

Wie andere lebende Fische ist dieser Fisch bereits im Alter von vier Monaten geschlechtsreif, was bedeutet, dass Jungfische so früh wie möglich gesext und getrennt werden sollten. Weibchen, die sich paaren, behalten Spermapakete und können auch mehrere Monate lang ohne Paarung gebären.

Sobald die Paarung stattgefunden hat und die Eier befruchtet sind, dauert es ungefähr 30 Tage, bis die Brut herauskommt. Die Temperatur kann den Prozess verlangsamen oder beschleunigen (wärmeres Wasser verkürzt die Tragezeit). Typische Bruten sind 40-60 Bratlinge und werden lebend geboren.

Wenn sich die Jungen entwickeln, wird der Bauch der Frau größer. Schließlich können die Augen der Bratlinge durch den gestreckten Bauch der Mutter gesehen werden.

Wenn die Geburtszeit näher rückt, solltest du darauf vorbereitet sein, die Brut zu schützen. Ansonsten essen die Eltern und alle anderen Fische im Tank die meisten, wenn nicht alle.

Eine Möglichkeit besteht darin, das Weibchen kurz vor der Geburt in eine Zuchtfalle zu legen. Die Falle ist so konstruiert, dass die Fritte durch Schlitze fällt, die zu klein sind, um der Mutter zu folgen. Das Negative daran ist, dass die kleine Falle für die Mutter stressig ist und sie muss getan werden, bevor sie mit der Geburt beginnt.

Eine andere Methode besteht darin, einen separaten Geburts- / Baumschulbehälter zu haben, der stark mit feinblättriger Vegetation bepflanzt ist. Wenn die Jungtiere geboren werden, verstecken sie sich in den Pflanzen. Sobald die Mutter alle ihre Brut geboren hat, wird sie entfernt und schützt so die Brut.

Die Jungfische sind voll ausgebildete sehr kleine Fische. Anfangs brauchen sie sehr gutes Essen, um sich zu ernähren. Frisch geschlüpfte Salzwassergarnelen sind ideal, aber flüssige oder gemahlene Pommes frites reichen gut aus. Die Fütterungen werden mehrmals am Tag benötigt, was dazu führt, dass sich Schmutz im Tank schneller ansammelt und somit tägliche Wasserwechsel erforderlich sind.