Fotografie Tipps - Aperture

"Blende!" (CC BY-SA 2. 0) von piyushgwari

Aperture ist einer der verwirrendsten Aspekte der Fotografie für neue Fotografen (und einige alte Hasen). In Wahrheit muss es nicht verwirrend sein. Die Blende ist eine einstellbare Öffnung im Kameralinsen, die der Iris in Ihrem Auge sehr ähnlich ist.

Wenn sich die Öffnung weit öffnet (wie Ihr Auge sich erweitert), wird mehr Licht durch die Linse gelassen, um den Film freizulegen. Wenn die Öffnung eng ist (wie Ihre Pupille bei hellem Licht), erreicht weniger Licht den Film. Dies funktioniert in Verbindung mit Verschluss ... MEHR Geschwindigkeit und Filmempfindlichkeit, um die Gesamtmenge des Lichts zu bestimmen, die den Film erreicht. Die Aperturgröße beeinflusst auch die Schärfentiefe.

Fahren Sie mit 2 von 4 fort.
  • 02 von 04

    Messblende

    MJ wilder Gedenkpark, Aukland. Aufnahme mit Samyang 12mm bei f / 11 15 Minuten nach Sonnenuntergang "Blaue Stunden Reflexionen" (CC BY-Nd 2. 0) von siyamalan

    Die Blende wird mit F-Stops gemessen. F-Stop-Zahlen stellen eine Teilformel dar, die die Menge an Licht darstellt, die durch die Apertur gelangen darf. Einfacher gesagt, werden die F-Stop-Nummern größer, wenn die Blende kleiner wird, genauso wie die Verschlusszeiten größer werden, wenn die Verschlusszeit kürzer wird. Jede zunehmende F-Stop-Zahl repräsentiert grob eine Halbierung des Lichts, das den Film erreicht. Wenn sich die Öffnung schließt, wird auch mehr von einer Szene in den Fokus kommen (wie wir in ... MEHR die Schärfentiefe Lektion gelernt haben).

    F-Stop Beziehung zu Licht und Tiefenschärfe

    • Große Blendenzahl = Mehr Licht benötigt = Größere Tiefenschärfe
    • Kleine Blendenzahl = Weniger Licht benötigt = Weniger Depth of Field

    Viele Fotografie-Texte haben im Laufe der Jahre versucht, die Idee der kleinen Blende = großer F-Stop in das Gehirn von neuen Fotografen zu bohren. Während dies wichtig zu wissen ist, habe ich gesehen, dass viel zu viele neue Fotografen entmutigt werden, sich an diese inverse Beziehung in diesem Bereich zu erinnern. Wenn es für Sie einfacher ist, sich an die F-Stop-Beziehung zu Licht und Tiefenschärfe zu erinnern, dann verwenden Sie auf jeden Fall die Speichermethode, die am besten für Sie im Feld funktioniert. Wenn Sie einen Schuss verpassen, weil Sie versuchen, sich die Blende bis zur F-Stop-Mechanik zu merken, dann ist das nur hinderlich.

    Obwohl es tatsächlich eine große Auswahl an F-Stops (Blendengrößen) gibt, gibt es je nach Objektiv einen gemeinsamen mittleren Bereich, in dem die meisten handelsüblichen Objektive funktionieren.

    Gemeinsame F-Stop-Werte

    • f / 4
    • f / 5. 6
    • f / 8
    • f / 11
    • f16
    • f22
    Weiter zu 3 von 4 unten.
  • 03 von 04

    Einstellung Blende

    Aufnahme mit Landschaftsvoreinstellung "Marsh at High Tide 2" (CC BY-SA 2. 0) von technodad

    Die Blende wird an Kameras durch Drehen eines bestimmten Einstellrads am Kameragehäuse eingestellt.Bei älteren, vollständig manuellen Kameras ist dies ein Drehknopf am Kameraobjektiv, der mit F-Stop-Nummern markiert ist. Bei neueren Kameras wird die Blende im Allgemeinen auf einem LCD-Bildschirm angezeigt, während der Fotograf ein kleines Rad in der Nähe des Auslösers dreht, um die Einstellung anzupassen. Die genaue Position des Rades variiert von Kamera zu Kamera. Bei Point-and-Shoot-Kameras gibt es möglicherweise keinen Regler zur Auswahl einer bestimmten Blende oder ... MEHR F-Stops.

    Wenn Ihre Kamera die Blende nicht manuell einstellen kann, müssen Sie möglicherweise die vorprogrammierten Modi Ihrer Kamera verstehen, um die gewünschte Blende zu erhalten. Viele SLR-Kameras verfügen auch über diese vorprogrammierten Modi sowie einige zusätzliche Feinsteuerungsmodi.

    Einige Beispiele für Blenden-spezifische voreingestellte Kameramodi

    Blendenpriorität - Ermöglicht die Einstellung der Blende und die Kamera bestimmt die Verschlusszeit und ISO

    Querformatvorgabe - Verwendet standardmäßig eine kleine Blende (großer F-Stop)

    Porträtvoreinstellung - Verwendet eine große Blende (kleiner F-Stop) und eine langsame Filmempfindlichkeit Standardmäßig

    Fahren Sie mit 4 von 4 fort.
  • 04 von 04

    Blende in den voreingestellten Kameramodi

    Aufgenommen in der Textilgalerie MOSI. Verwenden des Makromodus ISO 400 1/60 s f5. 6. "Zusammensetzung. Nähern Sie sich." (CC BY 2. 0) von Craig Antony Spence

    Fast alle automatischen Kameras haben heute eine Art von voreingestellten Aufnahmemodi. Diese sind für bestimmte Situationen wie Action, Landschaften und Porträts konzipiert. Wenn Sie wissen, was diese Modi an Ihren Kameraeinstellungen ändern, können Sie sie in viel mehr Situationen als nur den beabsichtigten verwenden. Wir haben einige Modi behandelt, die stark mit der Blende gewichtet sind, aber jetzt wollen wir herausfinden, wie die Blende in mehr voreingestellten Kameramodi funktioniert.

    Funktionsweise der Blende in voreingestellten Modi

    Macro
    Macro ... Der MORE-Modus ist ein automatischer Einstellmodus, in dem die Kamera für die Kompensation der DOF-Komprimierung aus der Nähe der großen Blende vorgesehen ist. bis zum Schießen. In diesem Modus können Sie nicht die genaue Blende einstellen, die Sie möchten, aber Sie können Ihre Chancen auf ein unscharfes Nahaufnahmeobjekt verringern, indem Sie diesen Modus verwenden.
    Landschaft
    Der Landschaftsmodus ist grundsätzlich ein großer DOF-Modus. Landscape ist so programmiert, dass die kleinste Blende (größter F-Stop) möglich ist, um eine große Tiefenschärfe zu gewährleisten. Dies bedeutet, dass die Verschlusszeit langsamer ist. Wenn Ihre Kamera den manuellen Modus oder den Av-Modus nicht zulässt und Sie ein Motiv aufnehmen möchten, bei dem der Hintergrund scharf ist, versuchen Sie die Einstellung "Landschaft".
    Porträt
    Der Porträtmodus verwendet eine große Blende, um einen kleinen DOF zu erzeugen. Das Portrait ist so programmiert, dass es eine geringe Tiefenschärfe (große Blende / kleiner Blendenwert) aufweist und eine langsame Filmempfindlichkeit verwendet, um den Hintergrund unscharf zu stellen und eine sehr feine Filmkörnung zu erhalten. Verwenden Sie diese Einstellung, wenn Sie einen unscharfen Hintergrund wünschen.
    Manuell
    Die manuelle Einstellung ist bei neueren Kameras mit "M" gekennzeichnet und ist bei manuellen Kameras die einzige Einstellung. Im manuellen Modus sind Sie vollständig für die Einstellungen Ihrer Kamera verantwortlich.Wenn Sie die Blende / F-Stop im M-Modus einstellen, müssen Sie die Verschlusszeit selbst einstellen, um eine korrekte Belichtung beizubehalten. Verwenden Sie den Belichtungsmesser Ihrer Kamera, um sicherzustellen, dass die Werte im Gleichgewicht sind.
    Blendenpriorität
    Die Einstellung "Av" an der Kamera wird als Blendenprioritätsmodus bezeichnet. Dies bedeutet, dass wenn Sie den Av-Modus verwenden und die Blende / F-Stop einstellen, die Kamera Ihren Verschlusszeitwert anpassen wird, um eine korrekte Belichtung beizubehalten.
    Programm
    Bei den wenigen Kameras mit dieser Option ist der Programmmodus mit einem "P" gekennzeichnet. Im Programmmodus reagiert Ihre Kamera auf einige voreingestellte Bedingungen, die Sie über das Menü programmiert haben. Im Allgemeinen können Sie in diesem Modus entweder die Verschlusszeit oder die Blende einstellen, während die Kamera die andere Einstellung anpasst, um die korrekte Belichtung beizubehalten.