Meet the Percheron Horse

Ein Percheronhengst. Bob Langrish / Getty Images

Der Percheron ist ein weiterer der sanften Riesen der Pferdewelt. Einst ein Kriegspferd, dann ein beliebtes und kräftiges Zugpferd, ist der Percheron heute gleichermaßen komfortabel unter dem Sattel oder im Geschirr. Sie sind auf dem "Pferdeschlitten" -Kreislauf konkurrenzfähig, wo Pferdeteams gegen immer größere Gewichte aufeinander abgestimmt werden. Aufgrund ihrer fügsamen Natur können sie gute Pferde für Anfänger sein, auch wenn viele von uns vielleicht einen Montageblock brauchen, um an Bord zu klettern.

Sie werden oft mit leichten Pferderassen wie Vollblütern gekreuzt, um ein Sportpferd zu erzeugen.

Durchschnittliche Größe

Percherons sind 16. 2 HH bis 17. 3 HH. Sie wiegen von 1800 lbs bis 2600 lbs (Kilogramm bis Kilogramm) abhängig von den Blutlinien. In Frankreich können sie zwischen 15. 1 HH und 18. 1 HH liegen. Die Registrierungsminima in den USA und Großbritannien erfordern, dass Pferde in der schwereren Reichweite sind. Die Rasse Standards, einschließlich Körpertyp, Farbe und Größe unterscheiden sich von Land zu Land.

Körperbau

Der Percheron hat stark bemuskelte Schultern, Unterarme und Hinterläufe und vermittelt einen Gesamteindruck von kompakter Stärke. Ihre Hälse sind robust und elegant gewölbt und der Kopf erinnert vage an den arabischen Einfluss in ihrer Vergangenheit. Sie haben kleine aufrechte Ohren und eine flache Stirn, anders als das arabische schuppige Gesicht.

Verwendet

Ursprünglich als Kriegspferde gezüchtet, werden Percherons heute am häufigsten im Geschirr getragen. Da sie kompakt sind, eignen sie sich ideal für die Protokollierung.

Reiter, die gerne große Pferde reiten, wählten oft Percherons für ihre Bereitschaft und Vielseitigkeit. Percherons können westlich und englisch geritten werden und haben eine fesselnde Präsenz im Dressurring. Für den ängstlichen Reiter kann ein beständiger Percheron eine vertrauensbildende Fahrt sein.

Farbe und Markierungen

Percherons sind schwarz oder grau, Kastanie, Lorbeer, Roan und Sauerampfer.

Französische Percherons werden schwarz geboren und werden dann grau, wenn sie reifen und keine andere Farbe erlaubt ist. Obwohl weiße Markierungen erlaubt sind, ist überschüssiges Weiß verpönt.

Geschichte und Ursprünge

Die Rasse Percheron wurde in der Provinz Perche in der französischen Region Normandie entwickelt. Die frühesten Pferde waren möglicherweise eine Kreuzung zwischen den von den Mauren mitgebrachten Barbaren und dem großen flämischen Entwurf oder "großes Pferd" "Rassen. Mehrere andere Theorien über ihre Ursprünge existieren. Arabische Blutlinien wurden eingeführt, um Härte und Raffinesse hinzuzufügen. Während des 19. Jahrhunderts entwickelte die französische Regierung die Rasse weiter, um sie als Kavallerie zu verwenden.

Der nationale Zuchtbetrieb, das Nationale Gestüt Le Pin, züchtet noch heute Percherons, zusammen mit einigen anderen Rassen französischen Ursprungs. Zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts war der Percheron die beliebteste Zugpferdezucht in Amerika und das größte Zugpferdezuchtregister.Wie bei vielen Züchtungsrassen ging ihre Anzahl zurück, als die Pferdestärken auf Ackerschlepper und Auto umgestellt wurden und für die Arbeit auf dem Bauernhof nicht mehr benötigt wurden. In den USA waren sie eine Zeitlang auf der "Beobachtungsliste" der American Livestock Breeds Conservancy, aber sie wachsen jetzt in Zahlen.

Einzigartige Eigenschaften

Im Gegensatz zum Clydesdale mit seinem starken Beinansatz sind die Beine des Percheron sauber ohne langes Haar.

Ihre Mähnen und Schwänze können dick und oft wellig sein. Sie sind ein bisschen lebendiger als einige ihrer Zugpferdeverwandten und sie werden oft mit Vollblütern, Warmblütern und mit barocken Rassen wie Andalusiern und Lusitanos überbrückt, um als Sportpferde in Dressur-, Vielseitigkeits-, Jagd- und Vergnügungsreiten eingesetzt zu werden. Ich weiß von einer Besitzerin, die behauptete, ihr arabischer X Percheron könne "den Mond springen".

Percheron Horse Champions und Prominente:

  • Jean le Blanc - galt als einer der Gründungsvererber der modernen Percheron-Rasse.

  • Das französische Gestüt Le Pin in Frankreich ist ein faszinierendes Reiseziel in Frankreich und bietet Touren, Seminare und eine große Zuchtschau für Percheron an.