Polnische Kartoffelklößchen (Kartoflane Kluski) Rezept

Dieses Rezept für polnische Kartoffelknödel - kartoflane kluski (kahrr-toh-FLAH-neh KLOOSS-kee) - verwendet rohe, geriebene Kartoffeln anstelle von Kartoffelpüree wie dieses Kartoffelknödelrezept tut.

Diese Knödel könnten nicht einfacher sein, da kein Rollen oder Schneiden erforderlich ist. Der schlaffe oder lose Teig wird mit einem Löffel ins Wasser fallen gelassen und bis zum Anbraten gekocht. Und es gibt keine Eier im Rezept!
Sie sind der perfekte Begleiter für Kürbissuppe oder alleine mit Butter und karamellisierter Zwiebel.

Was Sie brauchen

  • 1 große Kartoffel (geschält und fein gerieben)
  • 1 Tasse Mehl (Allzweck)
  • 1 Tasse Milch (ganz)
  • 1 / 2 Teelöffel Salz (oder nach Geschmack)
  • 1/8 Teelöffel Pfeffer (oder nach Geschmack)

Wie man es macht

  1. Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen. Währenddessen in einer mittelgroßen Schüssel geriebene Kartoffeln, Mehl, Milch, Salz und Pfeffer vermischen, bis sich eine dicke Paste bildet.
  2. Tauchen Sie einen Teelöffel in das kochende Wasser, tauchen Sie dann einen Teelöffel in die Knödelmischung, nehmen Sie einen halben Teelöffel oder so, und schieben Sie es in das leicht kochende Wasser. Fahren Sie fort, bis der ganze Knödelteig weg ist.
  3. Köcheln Sie etwa 20 Minuten oder bis die Knödel schmecken. In einem Sieb abtropfen lassen und als Beilage, Fastenzeit / vegetarisches Gericht oder in Suppe servieren.

Kartoffeln in der polnischen Küche

Kartoffeln, diese funky, amorph aussehenden Knollen sind wie Goldstücke in Polen. In der Tat sind sie so beliebt, dass es auf Polnisch nicht weniger als neun Wörter für Kartoffeln gibt. Das bevorzugte Wort ziemniak , auch bekannt als jabłko ziemi oder "Erdapfel", wird in ganz Polen, besonders aber in Warschau ( Warszawa ) verwendet. Ein anderer beliebter Begriff ist kartofel aus dem deutschen kartoffel . Es wird in ganz Polen, aber vor allem in Schlesien ( Śląsk ) verwendet.

Manche Leute sagen, perka ist das älteste Wort für Kartoffeln und leitet sich vom polnischen Wort für "Peru" ab (Herkunft der Kartoffeln). In der Posener Region sind Kartoffeln als Pyra bekannt. In der östlichen Region Podhale (der Bergregion Góral) heißen sie Grula , was man als "Spuds" oder "Taters" übersetzen kann. In Orawa, im westlichen Podhale, sind sie bekannt als rzepa .
Kartoffeln werden in der kaschubischen Region im Nordosten Polens an der Ostseeküste bulwa genannt, während sie in der Region Lwów als bandura und in Lemkos, der südöstlichen Karpaten, heißen sie kompera .

Wie Kartoffeln nach Polen kamen

Es ist interessant, dass die Kartoffel, das typische polnische Gemüse, zuerst in Südamerika domestiziert und von Pizarro um 1570 nach Spanien gebracht wurde.Dann arbeiteten sie sich in andere Teile Europas vor.
Es wird angenommen, dass König Jan Sobieski III. Die Kartoffel im 17. Jahrhundert aus Wien nach Polen brachte, wo er die Türken besiegt hatte.

Lange Zeit wurden Kartoffeln als Nahrungsmittel als giftig oder böse betrachtet, und sie verstanden sich wirklich nicht mit der Aristokratie, bis der Mittelstand ihre Verdienste sah.

Kartoffeln wuchsen gut auf polnischem Boden und sie wurden so zahlreich, dass sie für die Bauern erschwinglich waren, um auf den Märkten zu kaufen und dann selbständig zu wachsen. Bald darauf wurden beliebte Wurzelgemüse wie Pastinaken, Rüben und Steckrüben mit Kartoffeln ergänzt und schließlich in ihrer Beliebtheit überholt.

Rate dieses Rezept Ich mag das überhaupt nicht. Es ist nicht das Schlimmste. Sicher, das wird reichen. Ich bin ein Fan - würde es empfehlen. Tolle! Ich liebe es! Danke für deine Bewertung!