Rattenfutter und -tumoren

Ratty. Foto © Flickr user jack beere

Ratten sind empfindliche und kurzlebige Nagetiere. Aber viele Menschen hatten die Gelegenheit zu entdecken, welche intelligenten und sympathischen Haustiere sie machen. Diese Menschen wissen auch, wie anfällig für Tumore und andere lebensbedrohende Krankheiten ihre kleinen Nagetierfreunde sind und wollen wahrscheinlich nichts tun, um ihnen zu schaden. Aber neuere Studien haben herausgefunden, dass die Nahrung, die wir unseren Hausratten zuführen, einige der Tumoren verursacht, die wir sehen.

Normale Rattennahrung

Ratten essen in der Regel Hamster-, Rennmäuse-, Mäuse- oder Rattenfutter, das in Zoohandlungen gekauft wurde. Diese vorverpackten Lebensmittel sind samenbasiert und enthalten Kroketten, Mais und andere Körner. Manchmal sind auch getrocknete Früchte und Gemüse sowie Vitamine und Mineralstoffe enthalten.

Ratten essen eine Vielzahl von Samen, Getreide, Obst und Gemüse und viele Rattenbesitzer geben ihnen Leckereien wie Müsli, Cracker, Popcorn und viele ungesunde Lebensmittel.

Das Problem mit dem, was wir füttern

Genauso wie bei Menschen können GVO schädlich für Haustier-Ratten sein. GVO steht für gentechnisch veränderten Organismus und Studien haben gezeigt, dass diese nicht natürlich vorkommenden Lebensmittel beim Verzehr schädlich sein können. Eine französische Studie hat kürzlich diese Theorie an Ratten getestet und bewiesen, dass Non-GMO-Mais für unsere Haustiere viel sicherer ist (aber es gibt noch viele Diskussionen zu diesem Thema).

Gentechnisch veränderter Mais

Die Universität von Caen in Frankreich entdeckte, dass gentechnisch veränderter Mais, der resistent gegen das Versprühen von Unkrautvernichtungsmitteln wie Roundup ist, Brusttumoren und schwere Nieren- und Leberschäden verursacht wenn sie an Ratten verfüttert werden.

Sie führten eine Studie durch, bei der sie diesen Mais an Ratten verfütterten und 50% der Männchen und 70% der Weibchen starben vorzeitig, während nur 30% der Männchen und 20% der Weibchen in der Kontrollgruppe vorzeitig starben.

Das Unternehmen, das den getesteten NK603-Samen herstellt, behauptet, die Forscher hätten "unbegründete Schlussfolgerungen" erzielt, aber dennoch im Journal für Lebensmittel- und Chemiktoxikologie veröffentlicht.

Aufgrund von Bedenken und der Sicherheit von GVO-Lebensmitteln werden weitere Untersuchungen von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit durchgeführt.

Was zu füttern

Wir haben bereits von den möglichen Auswirkungen von GVO auf den Menschen gehört, und viele Menschen vermeiden es nun, diese Lebensmittel aus gesundheitlichen Gründen gemeinsam zu essen (aber diese Debatte hat zwei Seiten). Aber gibt es gute Möglichkeiten für Rattenbesitzer, die vermeiden möchten, diese Art von Lebensmitteln zu ihren Haustieren zu füttern? Die kurze Antwort ist nein. Es gibt keine vorverpackte organische, samenbasierte Rattennahrung, die bei Ihrer örtlichen Tierhandlung erhältlich ist. Es gibt jedoch andere Möglichkeiten.

Anstatt abgepackte Rattennahrung aus dem Laden zu kaufen, können Sie Ihrer Ratte eine Auswahl an gesunden Lebensmitteln anbieten. Organische Optionen von Gemüse, eine kleine Menge an Früchten, Getreide, Samen und dehydrierte Lebensmittel, die Sie normalerweise in einer Rattenfuttermischung finden würden, können täglich Ihrer Haustierratte angeboten werden, anstatt nur GVO's aus einer Tüte in Ihre Rattenschüssel zu gießen.Naturkostläden haben oft lose dehydrierte Erbsen, Samen und andere Körner zum Kauf zur Verfügung. Dazu können Sie, wenn möglich, frisches Gemüse und Obst und Luzerne Heu von einem lokalen Bauern hinzufügen. Dies wäre eine ideale Ernährung, möglicherweise frei von schädlichen GVO und Chemikalien. Sie sollten sicherstellen, dass Sie vermeiden, Schokolade, rohe Bohnen, rohe Süßkartoffeln, Kohl, Rosenkohl, grüne Kartoffeln, süße oder zuckerhaltige Leckereien, jede andere "Junk Food", koffeinhaltige Getränke und kohlensäurehaltige Getränke zu füttern.

Zusätzlich zu den eigentlichen Lebensmitteln müssen Calcium, Chrom, Mangan und Vitamin B12 zu Ihrer selbstgemachten Diät hinzugefügt werden, um die essentiellen Nährstoffe zu liefern, wie vom Nationalen Forschungsrat beschlossen. Ein genaues Rezept einer gut abgerundeten Diät für Haustierratten kann auf der Ratten-Fan-Vereinweb site gefunden werden.

Wenn Sie also ernsthaft besorgt über die Gesundheit und Langlebigkeit Ihrer Haustierratte sind und ein paar zusätzliche Monate quietschen möchten, vermeiden Sie möglicherweise Brusttumoren, Leber- und Nierenerkrankungen und haben die Zeit und das Geld, um in Ihre Ernährung zu investieren Ratte, dann gehen hausgemacht vielleicht der Weg zu gehen.