Riff-Tank-Hausmeister

RevolverOcelot / Wikimedia Commons / CC 3. 0

Einsiedlerkrebse und -schnecken sind normalerweise die ersten Hausmeister, die Aquarianer in ihre Aquarien stellen, weil sie zu den besten Tieren gehören, die man zur Bekämpfung von Algen verwenden kann Probleme.

Über Einsiedlerkrebse

Phylum Arthropoda
Subphylum Krebse
Klasse Malacostraca

Wussten Sie, dass Einsiedlerkrebse Aasfresser sind? Ja, die meisten Arten werden alles essen, was sie finden können. Aus diesem Grund sind sie ideale Reiniger für einen Rifftank, solange Sie sich für einen Reef Safe Hermit Crab entscheiden.

Richtig ausgesuchte Einsiedlerkrebse sollten keine negativen Auswirkungen auf ein Riffsystem haben. In der Tat sind sie nur vorteilhaft. Kleine Arten, die nicht mehr als ein paar Zentimeter groß werden, sind sehr wünschenswert, da sie normalerweise das Leben anderer Panzer nicht stören und sie in winzige Spalten und Spalten geraten können, in denen Algen wachsen, die größere Einsiedler nicht erreichen können. Sie können auch auf Räume unter Felsen und Korallen zugreifen, wo sich Detritus oder Ablagerungen ansammeln, um sie zu entfernen.

Große Arten wie der Anemonentragende Einsiedler ( Dardanus pedunculatus ), der Gelbhaarige Einsiedler ( Aniculus maximus ) und der Halloween-Einsiedler ( Trizopagurus strigatus ) sind als Reef-Hausmeister unerwünscht, da sie zu unerwünschten Schäden an Ihrem Riffsystem führen können. Diese Arten von Eremiten können das Leben der Panzer zerstören, indem sie auf alles klettern und wegen der großen plumpen, voluminösen Muscheln, in denen sie leben, das Umkippen von Felsformationen und das Bewegen von Korallen verursachen.

Außerdem können sie andere Tankbewohner angreifen oder fressen. Wenn Sie große Einsiedlerkrebse behalten möchten, tun Sie dies nur in einem Tank von geeigneter Umgebung und Größe, und denken Sie daran, dass sie ihre Schalen überwachsen werden. Du musst ihnen neue Behausungen (größere Muscheln) zur Verfügung stellen, wenn sie sich mausern und wachsen, sonst können sie andere geschälte Tiere angreifen, um eine neue Hülle zu bekommen.

Eine häufig importierte Spezies, die dieses Merkmal besitzt, ist der Clibanarius vittatus , der am häufigsten als Gestreifter Einsiedlerkrebs verkauft wird. Brauchst du Muscheln für deinen Einsiedler? Hier sind ein paar Lieferanten, die Sie auschecken können.

Populäre Algen Essen Einsiedlerkrebse

  • Kleine Einsiedlerkrebse der Gattung Calcinus in Hawaii gefunden sind sehr effiziente kleine Tiere. Einige bleiben sehr klein, nur 1-1. 5 cm groß, während andere Arten in dieser Gruppe eine Länge von weniger als zwei Zoll erreichen. Wegen ihrer winzigen Größe können diese Einsiedlerkrebse wirklich in diese kleinen Räume in einem Riffbecken gelangen, die andere Eremiten nicht erreichen können. Der linkshändige oder Zwerg-Zebrahermitkrebs ist eines der besten Beispiele für einen großen riffsicheren Algenfresser.
  • Der Blaubeinige Einsiedler ( Clibanarius tricolor) , sowie andere ähnliche Arten sind sehr beliebt, aber einige wie die Anomura sp. wird Astraea Schnecken töten, um ihre Schalen zu erhalten.
  • Der Rote Legged Einsiedler ( Clibanarius digueti ) wird von einigen als ein viel besserer Algenfresser als der Blaubeinige Einsiedler bezeichnet, weniger aggressiv, und es wurde berichtet, dass er rote Schleimalgen frisst.
  • Abgesehen von dem Verzehr von Algen verbringt der kugelförmige Blauaugen-Einsiedlerkrebs ( Paguristes erythrops ) seine Zeit damit, die oberste Schicht des Aquariums zu rühren.
  • Der Scharlachrote Einsiedlerkrebs ( Paguristes cadenanti) ist wegen seiner bunten Erscheinung einer der beliebtesten Einsiedler mit Riffbewohnern und weil er alle Arten von Algen wie Rot, Grün und Braun frisst braune Schleim, sowie grüne Haaralgen.

Über Schnecken

Zunächst lernen Sie, wie man alle Arten von Raubschnecken identifiziert und sich von ihnen fern hält. Dies sind stechende, giftige Tiere, die entweder Löcher in ihre Beute bohren und ihr Fleisch raspeln, oder ihre Beute mit Gift töten, das normalerweise mit Hilfe einer Harpune injiziert wird, und die Beute ganz essen. Die größten und offensichtlichsten der giftigen Arten sind alle in der Gattung Conus , deren Gift nicht nur tödlich für andere Meereslebewesen ist, sondern auch für Menschen außerordentlich tödlich sein kann! Schnecken in der räuberischen Kategorie werden im Allgemeinen nicht in Fischläden verkauft, aber manchmal können sie als Anhalter mit lebenden Gestein, die in der Wildnis gesammelt werden, mitfahren.

Drei der häufigsten Meeresschneckenarten, die zur Bekämpfung von Algen in Meerwasseraquarien und Riffbecken verwendet werden, sind die Astraea / Astrea, Turban / Turbo und Trochus / Trocus mit vielen Sorten weltweit gefunden. Sehen wir uns diese Gruppen genauer an.

  • Laut Julian Sprung's Reef Aquarium Manual, Band 1, Astraea sp . sind die idealen Schnecken, die in Ihrem Aquarium platziert werden, sobald der Ammoniak- und Nitritgehalt einen akzeptablen Wert erreicht (weniger als 1 ppm). So schnell wie möglich in ein neues Aquarium eingeführt, das diese Zyklusphase erreicht hat, begrenzen diese Schnecken effektiv die Entwicklung aller Mikroalgen. Mit anderen Worten, sie sind gut im Verzehr von Kieselalgen, verbrauchen aber auch die Algen Red Slime und Green Hair. Der Astraea tecta , der in Florida und in der Karibik vorkommt, bewohnt felsige intertidale Regionen und soll Algen von Felsoberflächen entfernen können.
  • Es gibt zahlreiche Arten von Turbanen , die als Turboschnecken bezeichnet werden, und Trochusschnecken weltweit, die ausschließlich von Algen ernährt werden, wodurch sie sich perfekt für die Algenbekämpfung eignen. Diese Arten von Schnecken sind weniger geschickt im Umgang mit unregelmäßigen Oberflächen, so dass sie normalerweise ihre Zeit zwischen dem Reinigen des Glases und dem Graben im Sand nach Detritus aufteilen.
  • Ein weiterer guter Glaspolierer ist die winzige Schnecke des Schwarzen Nerits (Pipipi) ( Nerita picea ) in Hawaii. Er erreicht nur eine Größe von etwa 1,5 cm und verbringt seine Zeit in den flachen, mit Korallen und Geröll bedeckten Regionen des Küstenstreifens im Zusammenleben mit kleinen Einsiedlerkrebsen der Gattung Calisinus .Die N. Picea hält sich gerne auf dem Aquariumglas auf, um nachts nach Algen zu suchen, wird aber einige Zeit im Aquarium verbringen. Nahe Verwandte sind N. neglectus , der auf die Größe eines Thumbnails anwächst, und N. Polita lebt bei Tageslicht im Sand und wächst auf etwa 1/2 Zoll. Diese beiden Arten kriechen gerne aus dem Aquarium, daher sind sie keine gute Wahl.